Das Rollrasen-1×1

Der Rollrasen – unser kleines Rollrasen-1×1 ist ein Plädoyer für diese Pflanzform

Rollrasen vs. Einsäen…

Die Empfehlung für einen bereits fertigen Rollrasen wurde noch vor ein paar Jahren mit einem Naserümpfen von den Hausbauern und Garten(lieb)habern quittiert – nicht puristisch genug und auch zu teuer. Dies hat sich nachhaltig geändert. Mittlerweile haben sich die Vorteile eines Rollrasens herum gesprochen und die Kosten haben sich relativiert.

Wohnzimmer Garten?

Der offensichtlichste Vorteil ergibt sich selbstverständlich, denn der Rollrasen ist bereits fertig gewachsen. Dabei unterscheidet er sich vom Vorher-Nachher-Eindruck in nichts von einem Teppichboden, der auf einem zuvor nackten Fußboden im Wohnzimmer verlegt wurde – der Rasen liegt in kurzer Zeit und es ist gleich gemütlich. Zudem kommen im Gegensatz zum eingesääten Rasen noch einige unsichtbare Vorteile.

Dichte des Wurzelgeflechts.

Der Rollrasen wurde professionell gezogen, sein Wurzelgeflecht ist sehr dicht und verbindet sich von daher hervorragend mit einem entsprechend vorbereiteten Untergrund. Diese Dichte hat aber noch zwei weitere Vorteile. Einerseits hat Unkraut es aufgrund der Dichte schwer, sich von unten durch die Grasnabe zu arbeiten, der Rollrasen bleibt also lange unkrautfrei. Insbesondere aber für Rasenflächen, die auch bespielt werden, eignet sich Rollrasen aufgrund seiner Dichte deshalb so gut, weil sich daraus eine sehr hohe Strapazierfähigkeit ergibt.

Kahle stellen – nein Danke!

Wer bereits mit einem eingesääten und bespielten Rasen seine Erfahrung gemacht hat, wird bestätigen können, dass es auf den Wegebereichen und der Spielfläche schnell kahle Stellen gibt, weil der eingesähte Rasen nie die Dichte und Strapazierfähigkeit aufweisen kann, wie der speziell dazu gezogene Rollrasen. Resultat ist, dass man entweder die kahlen Stellen akzeptieren muss – und damit auch die Hässlichkeit des Anblicks. Oder man säht neu ein, kann dann aber die Flächen für mindestens 4 Wochen nicht mehr benutzen – und der Sommer ist kurz.

Sorten und Gattungen.

Das Angebot an Sorten ist groß aber grundsätzlich kann man 3 Gattungen unterscheiden:

  • Standard
    Diese Gattung eignet sich für den gut besonnten Garten mit geringer bis mittlerer Belastung. Die Dichte ist von mittlerer Qualität, die Schattenverträglichkeit niedrig und hier sind die QM-Preise am geringsten und die Anwachszeit des Rasens liegt bei 2-3 Wochen und dieser ist dann bereits maßvoll belastbar.
  • Spiel & Sport
    Die Sorten dieser Gattung zeichnen sich durch eine sehr hohe Dichte aus, haben aber in der Regel nur eine mittlere Schattenverträglichkeit. Diese Sorten brauchen also durchaus noch relativ viel Sonnenlicht, um sich wohl zu fühlen, verzeihen aber auch hohe Trittbelastungen dauerhaft. Die Preise liegen im mittleren Segment. Die Anwachszeit beträgt ca. 4-5 Wochen. Die volle Belastbarkeit ist nach 8 Wochen gegeben.
  • Premium
    Wer einen Garten mit relativ wenig Sonnenlicht hat, kommt um den Premiumrasen nicht herum. Die Sorten dieser Gattung enthalten zumeist RPR Saatgut (Regenerating Perennial Ryegrass), durch welches sich leichte Lücken selbständig und schnell wieder schliessen. Auch diese Sorten sind von Haus aus sehr dicht und äußerst strapazierfähig. Die Preise liegen zwar auf höherem Niveau und die Anwachszeit ist entsprechend am Längsten (4-6 Wochen). Die volle Belastbarkeit ist nach ca. 10 Wochen gegeben, vorher kann der Rasen aber bereits maßvoll belastet werden.

Auf die Vorbereitung kommt es an.

Wichtig sind die Vorbereitung des Bodens und die Umweltbedingungen, die der Rasen fürs Anwachsen braucht. Der Boden soll stein- und wurzelfrei sein, was am besten mit entsprechenden Maschinen geht. Wir ebnen danach die Fläche und verdichten den Boden leicht. Nach diesen Vorbereitungen erst lassen wir den Rasen anliefern. Wichtig ist, etwas mehr zu bestellen, als man an Fläche hat, da der Rasen sich etwas zusammen zieht und man auch noch Material für die Randflächen benötigt.

Anlieferung und Verlegung sollten an einem Tag erfolgen, denn der Rollrasen ist als lebender Organismus nicht viel anders als ein Fisch auf dem Trockenen. Er muss auf seinen Boden, wo seine Wurzeln wieder Kontakt mit dem nährstoffspendenden Untergrund haben. Zu guter letzt wässert man den Rollrasen gut, damit er in der ersten Phase gut anwächst. Das hört sich nicht nur nach viel Arbeit an – es ist auch so. Schauen Sie sich doch einfach mal unsere kleine Bilderserie eines Rollrasen-Projekts an, das wir vor Kurzem ausgeführt haben. Da können Sie den Umfang der Arbeiten und unsere Leistungsqualität gut erkennen.

Haben Sie jetzt Fragen?

Kommen Sie doch einfach mal mit einer ersten unverbindlichen Anfrage auf uns zu. So können wir uns kennen lernen und leicht feststellen, ob eine Zusammenarbeit in Frage kommt, unabhängig davon, ob Sie bereits einen Garten- und Baudienstleister “an der Hand” haben – ganz nach dem Motto: das Beste ist der Feind des Guten. Hier können Sie eine schnelle Anfrage über unser kleines Formular an uns senden.